Klicken Sie hier für die Web-Ansicht dieses Mailings.
Newsletter No. 22
Gegenwart verstehen – Zukunft kreativ gestalten
Sehr geehrte Damen und Herren

Teslas Börsenwert übersteigt im Januar 2020 erstmals den von Volkswagen, Paris erfindet mit der Ville Du Quart D’Heure das Leitbild «Stadt der kurzen Wege» neu. Dies sind nur zwei Beispiele dafür, wie rasant sich aktuell die Mobilitätswelt verändert. Und da haben wir noch nicht von nahenden Zukunftsangeboten wie Mobility-as-a-Service, Drohnentaxis oder gar autonomen Fahrzeugen gesprochen. Diese neue Welt braucht neues Denken – und Hochschulen, welche die Verkehrsingenieurinnen und -ingenieure von morgen dazu motivieren. Der Studiengang Verkehrssysteme hat sich zum Ziel gesetzt, seine Studierenden immer wieder zum (Um-)Denken zu verführen.

Um neue Wege einschlagen zu können, kommt der Kenntnis der aktuellen Situation eine entscheidende Bedeutung zu. Neben dem normalen Studienbetrieb setzt der Studiengang auf ein breites Unterstützungsangebot beim autonomen Selbststudium – von bequem digital abrufbaren Fachzeitschriften bis zum exklusiven Marktbarometer «transportation360°». Nähe zur Praxis und zur Forschung sind ein Markenzeichen des Studiengangs. Dieser Newsletter zeigt anhand ausgewählter Fallbeispiele auf, dass dies keine leere Worthülse ist, sondern im Studium Verkehrssysteme tatsächlich gelebt wird.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre.

Freundliche Grüsse
Dr.-Ing. Thomas Sauter-Servaes
Studiengangleiter Verkehrssysteme

Digital Mobility Lab – der neue «rote Faden» durchs Studium
Sharing-Studie: E-Trottinetts fluten Europas Städte
Zum fünften Mal haben Studierende des Studiengangs Verkehrssysteme die Studie «Shared Mobility» durchgeführt. Hierfür haben sie in sieben europäischen Städten bestehende Sharing-Konzepte im Bereich der Mobilität untersucht. Die diesjährigen Ergebnisse zeigen, dass sich die Anzahl der E-Trottinetts innerhalb eines Jahres insgesamt mehr als verzehnfacht hat. Und wie steht Zürich im internationalen Vergleich da?
Zum Artikel
Siemens fördert Teilzeitstudium Verkehrssysteme
Mobilität 2040 – Das Ende der Mobilität, wie wir sie kennen
Wie sieht der Verkehr von morgen aus? Was sind unsere Gestaltungsmöglichkeiten? Dies sind wesentliche Fragen im Verkehrssysteme-Studium – und des Science Talks der ZHAW an der Kantonsschule Zofingen. Anlässlich der TecNight am 26. März gibt es die Gelegenheit, einen einstündigen Schnupperkurs im Bereich Mobilität & Logistik zu belegen. Diskutieren Sie mit und erfahren Sie, wie dringend wir kreative Verkehrsingenieurinnen und -ingenieure benötigen.
Zum Artikel
Schrittmacher für die Mobilitätswende am Technikum
Studiengangleiter in ASTRA-Forschungskommission berufen
Der Anspruch des Studiengangs Verkehrssysteme ist es, die Studierenden auf Grundlage der neuesten Forschungsergebnisse zu unterrichten. Wo immer möglich, sollen Studierende im Rahmen von Semester-, Projekt- und Bachelorarbeiten an Forschungsprojekten partizipieren. Nun wird die Verbindung in den Forschungsbereich weiter gestärkt. Der Studiengangleiter Verkehrssysteme wurde vom Bundesrat in die Forschungskommission des Bundesamts für Strassen (ASTRA) berufen.
Zum Artikel
Studentische Mobilitätsforschung - das sind die Themen
Quergedacht: Utopie eines neuen Nachtzug-Angebots
Für die Mobilitätswende braucht es neue attraktive Angebote. Nur so lassen sich eingefahrene Verkehrsroutinen überwinden. Das Entwickeln disruptiver Ideen ist fester Bestandteil des Verkehrssysteme-Studiums. Zu welchen Ergebnissen das Denken out-of-the-box führen kann, zeigt dieses Essay zum Nachtzug der Zukunft des Studiengangleiters Verkehrssysteme für den Blog der Denkfabrik Mobilität. Die Innovation könnte aus einer ganz unerwarteten Ecke kommen…
Zum Artikel
MSc. «Europäische Bahnsysteme» feiert & startet neu
VS on Tour: Exkursion zum Lötschberg-Basistunnel
Die ZHAW betont bewusst die «Angewandten Wissenschaften» - nicht nur im Titel. Fachexkursionen sollen das theoretische Fachwissen ergänzen und Themen tatsächlich «begreifbar» machen. Verkehrssysteme-Studierende gehen regelmässig auf Exkursion, um relevante Praxisbeispiele kennen zu lernen – beispielsweise die Prozesse am Lötschberg-Basistunnel, einem elementaren Baustein der NEAT, der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale.
Zum Artikel