Sollte dieses E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier. 
 
Titelbild und Logo der ZHAW Gesundheit
 Sehr geehrte Damen und Herren

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Pflege sind gesuchte Mitarbeitende. Ende Januar fand bereits zum fünften Mal der Marktplatz Pflege statt. Praktikumsinstitutionen, Spitäler, Spitexorganisationen und Langzeiteinrichtungen präsentierten sich dort als potenzielle Arbeitgeber.

Die Befragung von Absolventinnen und Absolventen in Ergotherapie, Pflege und Physiotherapie zeigt, dass die meisten Studierenden nahtlos in ihren Beruf einsteigen. Eineinhalb Jahre nach Abschluss des Studiums arbeiten immer noch 94 Prozent aller Befragten im erlernten Beruf. Die meisten sind mit ihrer beruflichen Tätigkeit zufrieden.

Die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Heidi Petry oder die After Work Lectures der Institute für Ergotherapie, Hebammen und Pflege – im Frühling erwarten Sie abwechslungsreiche Veranstaltungen am Departement Gesundheit. Wir würden uns freuen, Sie am einen oder anderen Anlass bei uns zu begrüssen.

Freundliche Grüsse
Peter C. Meyer, Direktor ZHAW Departement Gesundheit

 Inhaltsverzeichnis

Marktplatz Pflege
Absolventinnen-Befragung
Studien- und Laufbahnberatung
Weiterbildung am KSW
Bildnerisches Gestalten in der Psychiatrie 1
Advanced Family Nursing
Summer Schools für Gesundheitsfachleute
Neuer Leiter Forschungsstelle Physiotherapiewissenschaft
Call for Papers IJHP
Neue Broschüre Forschung und Entwicklung
Veranstaltungen
 
 
Bachelor / Master
 
"Marktplatz Pflege" wird rege genutzt

Marktplatz Pflege 
Mit dem Marktplatz bietet das Institut für Pflege den Praktikumsinstitutionen der Fachhochschulen jährlich eine Plattform, um sich als Arbeitgeber zu präsentieren. Ende Januar fand der Anlass bereits zum fünften Mal statt. Spitäler, Spitexorganisationen und Langzeiteinrichtungen waren mit einem Stand präsent und stellten ihre Einsatzfelder für Pflegefachpersonen vor. Pflegestudierende aus allen Studienjahren wurden von möglichen künftigen Arbeitgebern stark umworben. Ihre Berufsaussichten und Karrieremöglichkeiten sind hervorragend.

Weitere Informartionen und Fotogalerie

 
Befragung von Absolventinnen und Absolventen in Ergotherapie, Pflege und Physiotherapie

Absolventinnen-Befragung 
Zum zweiten Mal hat das Departement Gesundheit eine Jahreskohorte von Bachelorabsolventinnen und -absolventen zu ihrer Zufriedenheit mit Studium und Beruf befragt. Fast alle Befragten (98 Prozent) haben in den 18 Monaten nach ihrer Diplomierung in ihrem Beruf gearbeitet. Mit ihrer beruflichen Situation sind knapp 90 Prozent eher oder sehr zufrieden. Im Vergleich zur ersten Befragung 2009 hat der Anteil derjenigen zugenommen, die in den ersten 18 Monaten nach dem Abschluss eine Weiterbildung angefangen haben.

Weitere Informationen zur Absloventinnen-Befragung
Zusammenfassung der Ergebnisse der 2. Befragung (Kohorte 2010)
Zusammenfassung der Ergebnisse der 1. Befragung (Kohorte 2009)

 
Studien- und Laufbahnberatung am Departement Gesundheit

Studien- und Laufbahnberatung 
Machen Sie sich Gedanken zu Ihrer weiteren Laufbahn im Gesundheitswesen, wissen aber nicht, ob ein Master-of-Science-Studium der richtige Weg für Sie ist? Interessieren Sie sich für den konsekutiven Master, fragen sich aber, welche Perspektiven sich damit für Sie eröffnen? Die Studienberatungen der Master-of-Science-Studiengänge in Ergotherapie, Pflege und Physiotherapie unterstützen Sie bei Ihrer Karriereplanung und beraten Sie sowohl im Vorfeld als auch während eines Masterstudiums kostenlos.

Studienberatung Master of Science in Ergotherapie
Studienberatung Master of Science in Pflege
Studienberatung Master of Science in Physiotherapie

 
Dienstleistung
 
Betriebsinterne Weiterbildung am Kantonsspital Winterthur

Klinisches Assessment 
Eine Pflegeanamnese systematisch erheben und körperliche Untersuchungen am Patienten durchführen: 24 Pflegefachpersonen des Kantonsspitals Winterthur (KSW) haben diese Kompetenzen während fünf Monaten intensiv trainiert. Das Institut für Pflege organisierte zu diesem Zweck eine Zusatzdurchführung seines bewährten Weiterbildungsmoduls "Klinisches Assessment und körperliche Untersuchungen" und passte dieses auf die spezifischen Bedürfnisse des KSW an. Begleitend erhielten die Teilnehmenden Praxisunterricht durch Pflegefachpersonen und Ärzte des KSW.

Dienstleistungen Institut für Pflege
Weiterbildungsmodul „Klinisches Assessement und körperliche Untersuchungen“

 
Weiterbildung
 
Neuer Weiterbildungskurs "Bildnerisches Gestalten in der Psychiatrie 1"

Bildnerisches Gesalten 
Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden oft unter einem verminderten Selbstwertgefühl. Bildnerisches Gestalten kann ihnen helfen, ihr Selbstwertgefühl sowie ihre Handlungs- und Kommunikationsfähigkeiten zu stärken. In einem neuen Weiterbildungskurs analysieren und diskutieren die Teilnehmenden die Einsatz- und Anpassungsmöglichkeiten bildnerischen Gestaltens bei Menschen mit psychischen Erkrankungen. Im November 2014 folgt Teil 2 des Kurses, der auch unabhängig vom ersten Teil besucht werden kann.

Weiterbildungskurs „Bildnerisches Gestalten in der Psychiatrie 1“
Flyer

 
Externship Workshop: Advanced Family Nursing

Advanced Family Nursing 
Die zwei Expertinnen auf dem Gebiet der familienzentrierten Pflege Dr. Lorraine Wright und Dr. Janice Bell aus Kanada gehen in ihrem viertägigen Workshop (24.–27. Juni 2014) vom Calgary Familienassessment- und Interventionsmodell aus. Darauf aufbauend, stellen sie weiterführende Modelle wie das Illness Beliefs Model und das Trinity Model für eine fortgeschrittene familienzentrierte Pflegepraxis vor. Der Workshop lässt sich mit weiteren vier Kurstagen zum Weiterbildungskurs Familienzentrierte Pflege und Beratung III erweitern.

Workshop „Advanced Family Nursing“
Weiterbildungskurs „Familienzentrierte Pflege und Beratung“

 
Summer Schools für Gesundheitsfachleute im Spätsommer

Summer Schools 
Vom 1. bis 5. September 2014 organisiert das Departement Gesundheit zwei parallele Summer Schools. Unter der Leitung von Dr. Philip van der Wees (NL) und Dr. Piia Vuorela (FIN) befassen sich Physiotherapeutinnen und -therapeuten mit der kritischen Beurteilung von Publikationen und lernen Strategien zur Implementierung neuer Behandlungskonzepte kennen. Zeitgleich bietet Prof. Dr. Barbara Burns McGrath (USA) Fachpersonen aller Gesundheitsberufe die Möglichkeit, sich vertieft mit einer spezifischen Methode innerhalb der qualitativen Forschung auseinanderzusetzen.

Summer School Physiotherapie „Implementieren – Forschungsresultate in der klinischen Praxis umsetzen“
Summer School Pflege „Critical Ethnography“

 
Forschung und Entwicklung
 
Markus Wirz wird neuer Leiter der Forschungsstelle Physiotherapiewissenschaft

Markus Wirz 
Das Institut für Physiotherapie begrüsst Dr. Markus Wirz als neuen Leiter der Forschungsstelle Physiotherapiewissenschaft. Er tritt am 1. April 2014 die Nachfolge von Dr. Jan Kool an. Markus Wirz schloss 1990 die Physiotherapieausbildung am Universitätsspital Zürich ab und erwarb an der Universität Maastricht (NL) den Master of Science in Physiotherapiewissenschaften sowie den Doktortitel. Zuletzt leitete er die Physiotherapie des Zentrums für Paraplegie an der Uniklinik Balgrist in Zürich.

Forschungsstelle Physiotherapiewissenschaft
Porträt von Dr. Markus Wirz

 
International Journal for Health Professions: Call for Papers bis 31. März 2014

Call for Papers IJHP 
Interessierte Forscherinnen und Forscher haben noch bis Ende März die Möglichkeit, einen Beitrag für die erste Ausgabe des International Journal for Health Professions (IJHP) einzureichen. Das IJHP ist eine Open-Access-Zeitschrift für die Gesundheitsberufe und Themen der Gesundheitsversorgung mit interdisziplinärem Fokus. Die Publikation wird vom Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen (VFWG), dem auch das Departement Gesundheit angehört, herausgegeben.

Call for Papers des IJHP
Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen (VFWG)

 
Forschung und Entwicklung am Departement Gesundheit 2014

Broschüre Forschung und Entwicklung 2014 
Die diesjährige Forschungsbroschüre widmet sich dem Thema Evaluationsforschung im Gesundheitswesen. Sie zeigt auf, welche Fragestellungen die Wissenschaftler am Departement Gesundheit in ihren Evaluationsprojekten untersuchen, stellt die fünf Forschungsstellen, ihre Kompetenzen und thematischen Schwerpunkte vor und gewährt Einblicke in konkrete aktuelle Studien.

Broschüre „Forschung & Entwicklung 2014“
Forschung und Entwicklung Departement Gesundheit

 
Veranstaltungen
 
After Work Lecture: The Future of the Model of Human Occupation

Die beiden Ergotherapie Professorinnen Dr. Hiromi Nakamura-Thomas und Dr. Patricia Scott sind Expertinnen des Model of Human Occupation (MOHO). In ihrer öffentlichen After Work Lecture mit dem Untertitel „From Individual practice to global measurement of participation outcomes“ geben sie einen Einblick in ihre aktuellen Projekte und die künftige Entwicklung des Modells. Die Vorlesung findet auf Englisch statt.

20. März 2014, 17.30 – 18.30 Uhr, Raum TN E0.54
ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, 8400 Winterthur


Weitere Informationen zur After Work Lecture vom 20. März 2014

 
After Work Lecture: In 280 Tagen zur Geburtseinleitung

Geburtseinleitungen sind Teil des Hebammenalltags und häufig begleitet von kontroversen Diskussionen. Welche Faktoren sprechen für oder gegen eine Einleitung? Wann wird es kritisch für Mutter und Kind? In ihrem Referat erläutert Christine Loytved, auf welchen Grundlagen heute die Geburtsterminberechnung beruht und wie sich die Berechnung weiterentwickelt hat.

Donnerstag, 27. März 2014, 17.00 – 18.00 Uhr, Raum TN E0.54
ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, 8400 Winterthur


Weitere Informationen zur After Work Lecture vom 27. März 2014

 
After Work Lecture: Advanced Care Planning in Dementia

Ein umfassender Versorgungsplan für die Sterbebegleitung älterer Menschen ist das Ziel des Advanced Care Planning. Bei Menschen mit Demenz sind dabei besondere Problemstellungen zu berücksichtigen. Karen Harrison Dening vom University College in London präsentiert ihre Untersuchungen zu diesem Thema.

Montag, 28. April 2014, 17.30 – 18.30 Uhr, Raum TN E0.54
ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, 8400 Winterthur


Weitere Informationen zur After Work Lecture vom 28. April 2014

 
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Heidi Petry

Heidi Petry, Stellvertretende Leiterin der Forschungsstelle Pflegewissenschaft, wurde im Jahr 2013 zur Professorin ZFH ernannt. In ihrer Antrittsvorlesung spricht sie zum Thema "Übergänge begleiten und Kontinuität bewahren: Zwei Kernaufgaben der Pflege in der Versorgung alter Menschen".

Dienstag, 13. Mai 2014, 18.00 – 19.00 Uhr, Raum TN E0.54
ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, 8400 Winterthur


Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Heidi Petry

 
Impressum

Herausgeberin: ZHAW Departement Gesundheit, Winterthur
Redaktion: Kommunikationsstelle
Titelbild: Pia Zanetti, Zürich
Weitere Bilder: Nina Mann, Katja Ott, istockphoto, Bildarchiv Departement Gesundheit

ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, Postfach, 8401 Winterthur
Tel. 058 934 63 84, kommunikation.gesundheit@zhaw.ch

Website des ZHAW Departement Gesundheit

 
 
Aktuell
 
Fachkonferenz Gesundheit nimmt zum Gesundheitsberufegesetz Stellung
Bis am 18. April läuft die Vernehmlassung zum neuen Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe (GesBG). Die Fachhochschulen für Gesundheit begrüssen das neue Gesetz. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit den Berufsverbänden für Ergotherapie, Ernährungsberatung und Hebammen hält die Fachkonferenz Gesundheit der FH jedoch fest, dass darin auch die Masterstufe geregelt und ein aktives Berufsregister auf nationaler Ebene aufgenommen werden sollte.

Stellungnahme der Fachkonferenz Gesundheit
Website des BAG zur Vernehmlassung
 
Tagungsband "Alte und neue Gesundheitsberufe"
2012 fand am Departement Gesundheit der Kongress "Gesundheitsberufe im Wandel" statt. Nun ist der Tagungsband mit soziologischen und gesundheitswissenschaftlichen Beiträgen erschienen, herausgegeben von Josef Estermann, Julie Page und Ursula Streckeisen. Er handelt von alten, sich wandelnden und neuen, im Entstehen begriffenen Berufen im Gesundheitswesen.

Weitere Informationen zum Tagungsband
 
 
 
 
 Kontakt - Abonnieren - Abmelden - Archiv - Rechtliche Hinweise