Sollte dieses E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier. 
 
Titelbild und Logo der ZHAW Gesundheit
 Gesundheit erhalten und familiale Beziehungen stärken

Sehr geehrte Damen und Herren

Viele ältere Menschen können nur dank der Unterstützung ihrer Angehörigen bis ins hohe Alter zu Hause leben. Wie kann die Pflege von älteren Menschen zu Hause optimal organisiert werden? Das Institut für Pflege der ZHAW bietet seit kurzem Beratungsgespräche für Familien an. Diese neue Dienstleistung stellt einen weiteren Meilenstein in unserem Leistungsauftrag dar.

Wir freuen uns über den Abschluss der ersten Master-of-Science-Studien in Pflege, über die neue Weiterbildung Obstetric Simulation Training des Instituts für Hebammen sowie über den gut besuchten Swiss Congress for Health Professions. Lesen Sie dazu mehr in unserem Newsletter.


Freundliche Grüsse
Peter C. Meyer, Direktor ZHAW Departement Gesundheit
 Inhaltsverzeichnis

Beratung für Angehörige von älteren Menschen
Rückblick Swiss Congress for Health Professions
Int. Hebammentag
Abschlüsse MSc Pflege
Kurse in Pflegeforschung
Rückblick Nationaler Physiocongress 2012
MAS in muskuloskelettaler Physiotherapie
Florence Network
Veranstaltungen
 
 
Dienstleistung
 
Beratung für Angehörige von älteren Menschen

Foto einer Beratungssituation 
Die Zahl der Menschen, die bis ins hohe Alter zu Hause leben, wird immer grösser. Vielen gelingt dies mit der Hilfe ihrer Angehörigen. Für Winterthurer Familien mit älteren Angehörigen gibt es seit dem 1. Juni 2012 ein neues Beratungsangebot des Instituts für Pflege der ZHAW und der Stadt Winterthur.

Lesen Sie mehr zum Beratungsangebot

 
Departement
 
Rückblick auf den Swiss Congress for Health Professions

Logo Swiss Congress for Health Professions 
Ernährungsberatung über Smartphone-Applikationen, kontinuierliche Betreuung von der Schwangerschaft bis zur Stillzeit durch frei praktizierende Hebammen: Das sind zwei der Themen, die am Swiss Congress for Health Professions am 31. Mai und 1. Juni in Winterthur diskutiert wurden. In seiner Eröffnungsrede zeigte sich Regierungsrat Thomas Heiniger erfreut über die Entwicklung der Gesundheitsberufe auf Stufe Fachhochschule: «Es drängen Fachkräfte nach vorne, die sich einen attraktiven Platz im Gesundheitssystem sichern wollen und die mit anderen Berufsgruppen, etwa der Ärzteschaft, auf Augenhöhe zusammenarbeiten wollen.»
Über 300 Teilnehmende besuchten an zwei Tagen die zahlreichen Gastreferate, Präsentationen und Workshops und diskutierten über Erfahrungen und Innovationen in Aus- und Weiterbildung.

Referate und Präsentationen des Swiss Congress for Health Professions
Eröffnungsrede von Regierungsrat Thomas Heiniger

 
Bachelor / Master
 
Die Welt braucht Hebammen – mehr denn je!

Stand der Studierenden des Instituts für Hebammen am Hebammentag 
Am 5. Mai, dem internationalen Welthebammentag, stellten Studentinnen und Dozierende des Instituts für Hebammen an einem Stand in der Winterthurer Altstadt ihren Beruf vor. An zwei Ständen machten sie mit Informationen und Aktivitäten auf die Leistungen aufmerksam, die Hebammen für die Frau und ihre Familie erbringen.

Lesen Sie den gesamten Bericht

 
Erste MSc-Abschlüsse in Pflege – Interview mit Sabine Degen Kellerhals

Foto von Sabine Degen Kellerhals 
In diesem Jahr schliessen die ersten Pflegefachpersonen ihr Master-of-Science-Studium in Pflege ab. Sabine Degen Kellerhals arbeitet am Universitätsspital Basel und ist eine der ersten Absolventinnen des seit 2010 bestehenden Studiengangs. Sie erklärt im Interview, warum ein Masterabschluss in Pflege für sie ein sich lohnender Karriereschritt ist.

Lesen Sie das Interview mit Sabine Degen Kellerhals
Informationen zum Master of Science in Pflege

 
Weiterbildung
 
Pflegeforschung: Kurse für unterschiedliche Vorkenntnisse

Weiterbildung in der Pflegeforschung 
Die Resultate der Pflegeforschung liefern aktuelle Erkenntnisse zu verschiedenen pflegerischen Fragestellungen, die es zu nutzen gilt. Das kritische Beurteilen von Forschungsberichten bildet dabei eine unerlässliche Grundlage der evidenzbasierten Pflege. Neu bietet das Institut für Pflege drei Weiterbildungs-kurse in Pflegeforschung mit unterschiedlichen Niveaus an. Die Kurse bieten diplomierten Pflegefachpersonen hilfreiche Werkzeuge, um Forschungsartikel zu lesen und zu beurteilen, damit sie diese für Fragestellungen aus der Praxis nutzen können.


Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen
Pflegeforschung I – Pflegeforschung verstehen
Pflegeforschung II – Pflegeforschung vertiefen und anwenden

 
Forschung & Entwicklung
 
Rückblick Nationaler Physiocongress: Haltungskontrolle, Direktzugang und Cystische Fibrose

Stand des Instituts für Physiotherapie am Physiocongress 
Ganz nach dem Motto des Kongresses «Aktiv durchs Leben» reiste eine grosse Delegation des Instituts für Physiotherapie an den Physiocongress vom 10./11. Mai nach Genf. Der vom schweizerischen Physioverband ausgerichtete Kongress findet alle zwei Jahre statt und freute sich in diesem Jahr über gut 500 Besuchende aus dem In- und Ausland.

Das Institut für Physiotherapie am nationalen Physiocongress 2012

 
Kurz notiert
 
Internationale Akkreditierung für MAS in muskuloskelettaler Physiotherapie

MAS in Muskuloskelettaler Physiotherapie 
Der MAS in muskuloskelettaler Physiotherapie wurde von der International Federation of Orthopaedic Manulative Physical Therapists (IFOMPT) akkreditiert. IFOMPT als internationale Dachorganisation fördert die weltweite Exzellenz und Einheitlichkeit von klinischen und akademischen Standards für manuelle und muskuloskelettale Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten. Am 6. Juli werden erstmalig 53 Studierende den nach den neuen Richtlinien aufgebauten MAS am Institut für Physiotherapie abschliessen.

Zur Weiterbildung und einem Kurzfilm zum MAS

 
International vernetzen und austauschen

Florence Network in Malmö 
Jährlich treffen sich im Florence Network ausgewählte Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Hochschulen mit Pflege- und Hebammen-Studiengängen. Das Florence Network dient seit zwanzig Jahren dem Austausch zwischen Leitenden, Studierenden sowie Koordinatorinnen und Koordinatoren für internationale Kontakte dieser Fachbereiche.
Andrea Stiefel, Stv. Leiterin Bachelorstudiengang Hebamme und Koordinatorin für internationale Kontakte, und die Hebammenstudierende Piroska Zsindely berichten über das diesjährige Jahrestreffen und das Student Board in Malmö.


Zu den Erlebnisberichten von Andrea Stiefel und Piroska Zsindely

 
Veranstaltungen
 
Antrittsvorlesungen

Die nächsten Themen sind:
Angewandte Ergotherapieforschung: Theorie und Praxis Hand in Hand
Prof. Dr. Julie Page
Ergotherapie im Schulalter – Herausforderungen, Erkenntnisse und Möglichkeiten für eine effektive Versorgung
Prof. Dr. Heidrun Becker
Zu den Antrittsvorlesungen sind Berufsleute, Gäste aus der Praxis, Gesundheits- oder Bildungspolitik herzlich eingeladen.
Donnerstag, 28. Juni 2012, 17.30–19.00 Uhr, anschliessend Apéro, ZHAW Departement Gesundheit, Hörsaal TN E0.54, Technikumstrasse 71, Winterthur

Zur Einladung vom 28. Juni 2012
Alle Termine der Antristtvorlesungen 2012

 
Präsentation Klinische Fallbeispiele

Studierende aus dem vierten Semester des Bachelorstudiengangs Pflege zeigen ihre Arbeiten aus dem Modul «Klinische Fallbeispiele» in den Pflegebereichen Akutpflege, Psychiatrie, Geriatrie, Spitex und Kind-Frau-Familie.
Freitag, 29. Juni 2012, 13.30–16.30 Uhr, ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, Winterthur

Weitere Informationen und Flyer

 
After Work Lecture mit Regula Dietsche und Nils Jent

Seit einem Unfall mit 18 Jahren ist Nils Jent sprechbehindert, blind und im Rollstuhl. Dennoch promovierte er und lehrt heute an der Universität St. Gallen (HSG). Die Ergotherapeutin Regula Dietsche studierte an der Universität Zürich Psychologie und Pädagogik. Regula Dietsche und Nils Jent arbeiten zusammen an der Universität St. Gallen. Der ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz und das Institut für Ergotherapie organisieren eine After Work Lecture mit ihnen.
«Zwischen sozialromantischer Überhitzung und ökonomischer Kälte – (Husaren)Ritt auf Messers Schneide»
Donnerstag, 6. September 2012, 19.00 Uhr, ZHAW Departement Gesundheit, Hörsaal TN E0.54, Technikumstrasse 71, Winterthur


Zur Übersicht der After Work Lectures

 
MAS in Action – Präsentation Masterarbeiten

Erstmals in unserem fünfjährigen Bestehen können wir den Abschluss von Master of Advanced Studies in Pflege feiern. Am 25. September präsentieren Absolventinnen und Absolventen ihre Masterarbeiten in Onkologischer Pflege, in Gerontologischer Pflege sowie in Patienten- und Familienedukation. Die Masterarbeiten beziehen sich jeweils auf ein Projekt zur Entwicklung der Pflege in der Praxis, das die Absolvierenden während der Weiterbildung konzipiert und geleitet haben. Die Veranstaltung ist öffentlich, um Anmeldung wird gebeten.
Mittwoch, 25. September 2012, 13.15–17.00 Uhr, ZHAW Departement Gesundheit, Technikumstrasse 71, Winterthur

Zur Website und Anmeldung

 
Impressum

Redaktion: Kommunikationsstelle ZHAW Departement Gesundheit, Winterthur
Titelbild: Pia Zanetti, Zürich
Weitere Bilder: Karin Leuch, Urs Siegentaler, Andrea Stiefel, Nina Mann, Claudia Schröter

 
 
Infoveranstaltung
 
CAS Schmerz
Die erfolgreiche Behandlung von Schmerzen stellt eine grosse Herausforderung für verschiedene Professionen dar. Das «CAS Schmerz» richtet sich an Pflege-Fachpersonen, Hebammen, Fachpersonen in Ergo- und Physiotherapie und an weitere Gesundheitsfachleute. Schwerpunkte der Weiterbildung sind komplexe Schmerzsituationen analysieren und beurteilen, evidenzbasierte Interventionen einleiten und vornehmen, Selbstmanagement sowie die Edukation von Betroffenen und Angehörigen.

Donnerstag, 28. Juni 2012, 18.15 Uhr
Dienstag, 18. September, 18.30 Uhr


Weitere Details
 
2. Winterthurer Hebammensymposium
 
«Hebamme der Zukunft»
Unter dem Titel «Hebamme der Zukunft» nimmt das 2. Winterthurer Hebammensymposium die Thematik der Gestaltung der Hebammenarbeit auf. In Referaten über zukünftige Betreuungs- und Rollenmodelle präsentieren Praktikerinnen und Forschende aus dem In- und Ausland vielfältige Einblicke und präsentieren neues Wissen.
Samstag, 19. Januar 2013,
9.30 bis 16.30 Uhr


Weitere Details
 
 
 
 
 Kontakt - Abonnieren - Abmelden - Archiv - Rechtliche Hinweise