ZHAW Departement Gesundheit
9. März 2016
Sehr geehrte Damen und Herren

Während der Winter School glich das Departement Gesundheit einem Bienenhaus. Studierende und Dozierende aus Grossbritannien, den Niederlanden, aus der Schweiz und sogar aus Indien und Australien besuchten zusammen Kurse der interprofessionellen Lehre. Sie übten in Rollenspielen schwierige Situationen in ihrem zukünftigen Berufsalltag, den Umgang mit Klienten aus anderen Kulturen und besichtigten Institutionen des schweizerischen Gesundheits- und Sozialwesens. Der Austausch über Berufs- und Landesgrenzen hinweg öffnete neue Horizonte.

Freundliche Grüsse
Peter C. Meyer, Direktor ZHAW Departement Gesundheit
«Bübchen»-Wissenschaftspreis
«Bübchen»-Wissenschaftspreis: Doppelte Ehre für Hebammenstudentinnen
Zwei Bachelorarbeiten von Hebammenstudentinnen wurden mit dem «Bübchen»-Wissenschaftspreis für Hebammen geehrt. Den zweiten Preis erhielt Ines Neukom für ihre Bachelorarbeit über physische und psychische Folgen nachgeburtlicher Blutungen und ihren Empfehlungskatalog an die Praxis. Der dritte Preis ging an Raphaela Gayer und Lara Hafner, die in ihrer Arbeit die Auswirkungen von perinatalen schmerzhaften Interventionen auf das Kind und sein späteres Schmerzempfinden untersuchten.
Zu den Bachelorarbeiten
Winter School 2016
Austausch über Berufs- und Landesgrenzen hinweg
Studierende und Dozierende aus Australien, Indien, Grossbritannien, Belgien, der Schweiz und anderen Ländern besuchten die zweite Winter School der Departemente Gesundheit und Soziale Arbeit in Winterthur. In Rollenspielen, interaktiven Workshops und beim Besuch von Institutionen des schweizer Gesundheits- und Sozialwesens konnten sich die Teilnehmenden über die Berufs- und Landesgrenzen hinweg austauschen und voneinander lernen. Zwei Filmclips fassen die Winter School zum Thema «Challenges in Interprofessional Health and Social Care and Cooperation» zusammen.
Film 1: «Welcome to the Winter School 2016»
Film 2: «Inside Winter School 2016»
Studie MSc Physiotherapie
Erweiterte Aufgaben und fachliche Verantwortung
Die Absolventinnen und Absolventen der ersten beiden Studienjahrgänge Master of Science in Physiotherapie wurden im Herbst 2015 zu ihrer aktuellen beruflichen Situation und zu ihren Entwicklungsmöglichkeiten nach dem Studium befragt. Über 80 Prozent von ihnen arbeiten weiterhin in direktem Patientenkontakt, häufig in Kombination mit erweiterten Tätigkeiten. Jede zweite Absolventin hat eine neue Stelle oder ein zusätzliches Pensum bei einem anderen Arbeitgeber. 40 Prozent haben erweiterte Funktionen beim gleichen Arbeitgeber übernommen und rund ein Viertel hat einen höheren Lohn.
Mehr zur Studie
MSc Occupational Therapy
Erste schweizer Diplome im Europäischen MSc in Ergotherapie
Sie sind weit gereist und haben hart gearbeitet: Neun Studierende aus der Schweiz, Singapur, Deutschland, Belgien und den Niederlanden verteidigten Ende Januar 2016 im englischen Eastbourne ihre Masterarbeit zum Europäischen Master of Science in Ergotherapie. Neu erhielten die Absolventinnen aus der Schweiz neben dem internationalen Diplom auch das Diplom der Zürcher Fachhochschule.
Mehr zum Abschluss
Preis Betriebliches Gesundheitsmanagement
Auszeichnung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement
Das Departement Gesundheit gewinnt den zweiten Preis «Gesundheit im Unternehmen 2016» für seine innovativen Unterstützungsmassnahmen für Mitarbeitende zum Thema Psychosoziale Gesundheit. Die Leiterin der Fachstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement Regula Neck-Häberli weist auf die Herausforderungen des Themas hin: «Studien zeigen, dass psychosoziale Belastungen in der Bevölkerung weit verbreitet sind. Dennoch werden sie noch immer tabuisiert und sind mit Unsicherheit und Vorurteilen verbunden.»
Mehr zum Preis
IV-Studie psychisch kranke, junge Menschen
Alternativen zur IV für psychisch kranke junge Menschen
Die Anzahl junger Menschen zwischen 18 und 29 Jahren, die in der Schweiz eine IV-Neurente beziehen, nimmt im Gegensatz zu anderen Altersgruppen zu. Bei einem grossen Teil von ihnen geben psychische Gründe den Ausschlag für die Rente. Empfehlungen, wie die frühe Invalidisierung vermieden werden kann, zeigt eine Studie des Bundesamts für Sozialversicherungen BSV unter Mitarbeit der ZHAW-Forschungsstelle Gesundheitswissenschaften auf.
Zur Studie
Mehr aus der Forschung:
Studie zur Sehbehinderung im Beruf
Gesucht: Tigrinya sprechende Mütter
Dissertation zu postnatalen Depressionen
Forschungspreis der Reha Rheinfelden
Weitere Meldungen zu Forschung und Entwicklung
Kurz notiert
Christiane Mentrup neu Co-Vorstandsvorsitzende HoGe
Neue Co-Vorstandsvorsitzende HoGe
Seit Anfang Jahr ist die Leiterin des Instituts für Ergotherapie, Prof. Christiane Mentrup, neue Vorstandsvorsitzende des Verbunds der Hochschulen für Gesundheit (HoGe). Sie teilt sich dieses Amt mit Prof. Dr. Uwe Bettig, dem Rektor der Alice Salomon Hochschule in Berlin.
mehr...
Praxispartner werden
Praxispartner werden – Ausbildung mitgestalten
Möchte Ihr Unternehmen als Praktikumspartner/-in den schweizweit ersten Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und Prävention mitgestalten? Dann laden wir Sie herzlich zum Workshop und Informationsaustausch am 25. Mai in Winterthur ein.
mehr...
Angebotsübersicht zur Weiterbildung
Angebotsübersicht zur Weiterbildung
Die neue Broschüre «Wir bringen Health Professionals weiter» ist eine Angebotsübersicht über die Weiterbildungen am Departement Gesundheit. Sie zeigt sowohl berufsspezifische als auch interprofessionelle Angebote auf.
mehr...
Bernadette Alig, Stv. Leitung Weiterbildung und Dienstleistung Pflege
Drei Fragen an Bernadette Alig
Das Institut für Pflege unterstützt die chinesische Universität Qingdao beim Aufbau eines Weiterbildungsstudiengangs in gerontologischer Pflege. Drei Fragen dazu an die Projektleiterin Bernadette Alig.
Zum Interview
Veranstaltungen
Anlass Datum
After Work Lecture «Gesundheitsberufegesetz: Anforderungen an Ausbildung und Berufsausübung» Mittwoch, 23.3.2016
Infoveranstaltung Bachelorstudiengänge Departement Gesundheit Freitag, 1.4.2016
Veranstaltungsreihe Alter und Familie: Verlust und Trauer im Alter Dienstag, 26.4.2016
Das gesamte Veranstaltungsprogramm des Departements Gesundheit finden Sie auf der Website unter www.zhaw.ch/gesundheit/veranstaltungen